Ein Vormittag im Café

Fotografieren in einem Café ist ein Klassiker, der wohl jeden Fotografen irgendwann mal in die Versuchung führt ihn auszuprobieren. Fotos im Café sind gemütlich, entspannt und für mich vor allem auch authentisch. Ich mag diese Situation, dass ich mich mit meinem Gegenüber in einem Café verabrede. Wir trinken einen Tee miteinander, quatschen, lernen uns kennen und nebenbei werden immer wieder ein paar Fotos gemacht. Als Marvin mich gefragt hat, ob ich mir ein Shooting mit ihm vorstellen könnte musste ich sofort an eine gemütliche Café-Atmosphäre denken und hatte wahnsinnige Lust auf das Shooting.

Tee und tolle Aufnahmen

Besonders spannend fand ich dabei auch, dass ich mich etwas aus meiner Komfortzone herausbegeben musste. Zum einen, weil ich schon lange keine Einzelshootings mehr hatte und zum anderen, weil ich eigentlich immer nur Frauen fotografiert habe. Die Café-Atmosphäre hat mir dabei natürlich etwas Sicherheit gegeben, da zumindest der Ort zu mir passte. Letztendlich bin ich froh, dass Marvin mich gefragt und ich ja gesagt habe. Besonders die Aufnahmen auf denen Marvin lacht gefallen mir und ich verspreche euch, es war ein echtes lachen. Und wenn man bei einem Shooting so schön lachen kann, alleine dann hat es sich doch schon absolut gelohnt. Wenn dann auch noch tolle Bilder dabei rumkommen: Jackpot!


Wenn Leute zwei Stunden lang Bier trinken, erzählen sie nur Blödsinn – wenn sie zwanzig Minuten lang Tee trinken, träumen sie.
Pavel Kosorin


Ich habe mich zudem einfach sehr gefreut Marvin endlich mal persönlich zu treffen. Er war bei meiner Fotografie relativ früh am Start, hat meine Bilder immer fleißig gelikt und auch kommentiert. Geschrieben haben wir auch schon öfter und dabei wirkte er immer sehr sympathisch. Es hat mich gefreut, mich dann auch im Gespräch davon zu überzeugen, dass er ein sympathischer Typ ist und wir uns so gut verstanden haben. Danke dir Marvin für den tollen Vormittag! 🙂

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss

Wer vor hat in einem Café zu fotografieren sollte übrigens immer beim Personal nachfragen ob das in Ordnung ist. Für gewöhnlich gibt es dabei überhaupt keine Probleme, manche Cafés setzen aber Wert darauf, dass der Name der Location nicht veröffentlicht wird und somit auch auf den Fotos nicht zu sehen ist. Deshalb am Anfang immer kurz nachfragen, ich fühle mich dann beim Fotografieren auch immer gleich wohler. Ansonsten habe ich schnell das Gefühl, ich würde etwas unerwünschtes tun und halte mich zurück.

Übrigens habe ich ein paar Tage vor dem Shooting endlich meine Bachelorarbeit abgegeben, was mich noch immer wahnsinnig freut! Yaaaay!


Du schreist Hurra in mein Gesicht
Hurra Hurra und dann kommt Licht
In all mein Schwarz, dein grellstes Blinken
Dein Hurra gegen das Versinken
Bosse – Dein Hurra


Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.